Urban Gardening in Duisburg:
Ein grüner Zukunftstrend trifft auf moderne Technologie!

Grüne und lebendige Oasen inmitten der Stadt sind ein zukunftsweisender Trend, der in Duisburg mit besonderem Engagement verfolgt wird. Die WBD haben es sich gemeinsam mit der DVV und der GEBAG zur Aufgabe gemacht, diesen Trend auszuweiten und einem zentralen Element der Stadtentwicklung zu machen. Dabei geht es weit über das klassische Urban Gardening hinaus: Mit innovativem Einsatz von IoT-Technologie wird eine nachhaltige und ressourcenschonende Bewirtschaftung erreicht.

Ein Pilotprojekt mit großem Potenzial:
Urban Gardening am Friedhof Sternbuschweg

Im Zentrum der Umsetzung steht die Randfläche des Friedhofs am Sternbuschweg. Diese ca. 500 m² große Fläche wurde umfangreich umgebaut und bietet nun eine Vielzahl von Möglichkeiten für das Urban Gardening. Neben zwei Bankplätzen, Obstbäumen und einem Kompost gibt es auch eine Gartenhütte inklusive Gartenmaterialien, einen Regenauffangbehälter und ein Insektenhotel. 30 Hochbeete aus Lärchenholz stehen den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung, um sich aktiv am Urban Gardening zu beteiligen, sich selbst mit Gemüse und Kräutern zu versorgen und so einen Beitrag zur grünen Gestaltung der Stadt zu leisten.

Erfolgreicher Start und positive Resonanz

Die Begeisterung für das Projekt zeigte sich bereits bei der Eröffnung im Juni 2024. Die Fläche wurde von den Mietenden sehr gut angenommen und die Hochbeete sind inzwischen nahezu alle bepflanzt. Die WBD haben zudem ihr eigenes Beet mit Thymian, Rosmarin, Currykraut und Co angelegt.

Engagiert für eine grüne und lebenswerte Stadt

Mit ihrem Engagement für das Urban Gardening und der Förderung der innerstädtischen Biodiversität leisten die WBD einen wertvollen Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung. Durch die Schaffung von grünen Oasen und die Nutzung von IoT-Technologie tragen sie zur Ressourcenschonung und zum Klimaschutz bei.

Intelligente Technologie für nachhaltige Stadtentwicklung

Ein besonderes Highlight des Projekts ist der Einsatz von IoT-Technologie. Ein mit einer Vielzahl von Sensoren ausgestatteter Mast liefert kontinuierlich Daten wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Sonneneinstrahlung, Luftdruck, Windstärke und -richtung sowie Niederschlagsmenge und Bodenfeuchtigkeit. Diese Daten helfen dabei, das Urban Gardening-Projekt zu optimieren und effizienter zu gestalten.

Dashboard-Ansicht

Die Bürgerinnen und Bürger, die ein Hochbeet angemietet haben, können über einen QR-Code jederzeit Informationen abrufen.

  • Wetterstation: Die Wetterstation misst kontinuierlich Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Frostpunkt, Sonneneinstrahlung und Luftdruck.
  • Regensensor: Der Regensensor misst die Niederschlagsmenge und hilft uns, die Bewässerung unserer Pflanzen effizienter zu gestalten.
  • Windsensor: Der Windsensor erfasst die Windstärke und -richtung.
  • Feuchtigkeitssensor: Die Feuchtigkeitssensoren im Boden liefern wichtige Informationen über den Feuchtigkeitsgehalt des Bodens.

Unser Projekt in Aktion - jetzt ansehen!